No Pants Today

Navigation Schließen

Thankful Thursday

Happy thursday. Zwischenzeitlich hatte ich überlegt, ihn in „thankful sunday“ umzubennen, in der Hoffung das ich sonntags mehr Zeit für einen Blogpost habe als donnerstags. Allerdings glaube ich, dass das nur schnöde Ilusionen sind- deshalb bleibt der „Thankful Thursday“ wie er ist. In den letzten Monaten habe ich meine Dankbarkeitsliste vorwiegend in einem Notizbuch geführt- oder aus Faulheit einfach in meinem Kopf aufgezählt :). Allerdings glaube ich an die Macht des geschrieben Wortes und habe mir fest vorgenommen, wieder mehr aufzuschreiben.

Diese Woche sind zwei ganz verrückte Sachen passiert:

Cecilias Schuhe sind zu klein- sie braucht Winterschuhe. Beim Online-Fenster-Shopping habe ich die coolsten Leopardenschuhe aller Zeiten entdeckt und mir schon überlegt, wie ich es vor mir selbst rechtfertigen kann, sie zu kaufen. Gestern früh bin ich zur Straßenbahn gelaufen- und was steht in einer kleinen „Verschenkebox“ am Straßenrand? Gefütterte Naturino-Schuhe, Größe 21 mit DEM LEOPARDEN MUSTER. Die Traumschuhe vom Tag zu vor. Mir sind fast die Augen rausgefallen. Zufall? Oder ein Geschenk des Himmels?! Riesengroße Dankbarkeit.

Verrückte Sache Nr. 2. Leo ist seit ein paar Tagen in der wahrscheinlich universellen „Autophase“ angekommen und spielt stundenlang damit. Ich habe gestern schon mal nach Weihnachtsgeschenken gesucht, und dachte so eine Park-Garage wäre doch vielleicht ganz cool. Heute stand einfach eine mit einem großen „ZU VERSCHENKEN- Schild“ in Connewitz herum. Er hat sich unendlich gefreut. So verrückt. Zweimal beschenkt in zwei Tagen.

Wofür ich noch dankbar bin?

Für diesen wunderbaren, goldenen Herbst. Oktober, du bist`s. Der wahre Wonnemonat.

Für Kaffee. Jeden Tag. Jeden Monat.

Ein kleines Mädchen, das zum ersten Mal durchgeschlafen hat. Das gehört eigentlich auf Platz 1. der Liste.

6. Jahre Ehe mit Richard. Und den besten Hochzeitstag in Karlsbad.

Leo hatte einen ganz wunderbaren ersten Urlaub ohne uns.

Für frische Zimtschnecken.

Ein unerwartetes Wiedersehen.

Die Fotoqualität meines neuen Handys.

Produktivität und Fortschritt. Egal wie klein.

Arbeit.

Für Omas.

Neue Traditionen wie den „Beste-Freunde-Nachmittag“.

Die richtigen Worte im richtigen Moment.

Wie immer sind es doch die kleinen Dinge.

So Dankbar für dieses Leben.