Hello again. Irgendwie wird meine gesamte „Freizeit“ zur Zeit von einem großen, schwarzen Loch namens Uni verschluckt. Genauer gesagt: Dem Bachelor-Arbeits-Loch. Da Zeit ohnehin schon meine knappste Ressource ist, komm ich leider gerade kaum zum schreiben. Dabei habe ich so viel im Kopf- und auf dem Herzen. An diesem Blogpost schreibe ich gedanklich schon mindestens andertalb Jahre, was auch erklärt, warum auf manchen Bildern Winter ist.

November 2017. So lange hat es gedauert.

Eingentlich müsste ich in diesem Moment den Haushalt „schmeißen“ (woher kommt eigentlich diese wunderbare Redensart? Weiß das jemand? Davon, dass es so unordentlich ist, das man seinen gesamten Besitz am liebsten aus dem Fenster werfen würde?? So geht es mir nämlich in diesem Moment.), oder Studien übersetzen, oder mit Cecilia spielen,… Aber gestern ist wieder passiert, was mindestens einmal alle paar Wochen passiert. Jemand (meine Schwiegermutti) fragte mich, was man in Hamburg unbedingt machen sollte. Als Tourist. Ja, gute Frage, denke ich mir da jedes Mal. Immerhin lebe ich schon fast zwölf Jahre nicht mehr im Norden, und wenn wir mal ganz ehrlich sind – liegt mein geliebter Heimathafen Neu Wulmstorf gar nicht mal so nah am echten Hamburger Hafen und sogar in NIEDERSACHSEN.

Hamburg klingt aber wesentlich cooler als Neu Wulmstorf, oder?

Wenn die Leute hören, dass ich aus Hamburg komme, kriegen sie oft glänzende Augen. Hamburg. Es gibt wenige Orte, die so sehr mit Freiheit und Abenteuer asssoziert werden, wie die angeblich schönste Stadt der Welt. Es gibt zahlreiche Schlager, Gedichte und Reportagen über sie. Ich kenne niemanden, der mal in Hamburg war, und es blöd fand. Hamburg ist einfach cool.

Touri-Muss. Die Rickmer Rickmers.

Aber irgendwie ist da diese Sehnsucht in mir.

Ich will Dich kennenlernen Hamburg.

Und zwar so richtig.

Deshalb habe ich 2017 das Projekt als „Tourist in der Heimat“ gestartet. Jedes mal, wenn ich länger als zwei Tage nach Hamburg fahre „muss“ ich etwas touristisches unternehemen. Dann kann ich nämlich endlich richtig gute Hamburg-Tipps geben. Bisher bin ich mit der Fähre von Finkenwerder zu den Landungsbrücken gefahren (Tipp Nummer 1: Die Fähre gehört zu den öffentlichen Verkehrsmitteln und kann mit einem HVV-Ticket genutzt werden. Viel günstiger als eine Hafenrundfahrt :)), war zumindestens bei einem halben Musical (Mary Poppins) #dankecece, bin durchs Karolienviertel und über die Reeperbahn gelaufen (letzteres ist bei Tageslicht ein eher trostloser Ort), war im Miniatur Wunderland und im schönsten Park- Planten und Bloom.

Unbedingt möchte ich noch ins Elbgold, auf die Schanze, zum Isemarkt, in den Stadtpark, zu einem St. Pauli-Spiel ans Millerntor, durch Blankenese schlendern und am Elbstrand auf die Schiffe gucken. Habt Ihr einen Lieblinsgort in Hamburg? Wo muss man definitiv hin? Verratet es mir.

Im Karo-Viertel.
Auf St. Pauli.

Lieblingsplatz.

Bei jedem Wetter.
Ich mag sie. Die Elphie.

Verratet mir Euren Lieblingsplatz- ich schaue ihn mir ganz gewiss an.