Heute am Freitag Abend. Hier ist viel los. Und irgendwie auch nichts. Alltag ist wieder eingekehrt. Januar. Viele Wege, Besorgungen, viel undefiniertes.

Dafür bin ich dankbar. Eine Woche ohne große Ereignisse. Ohne Dramen und Katastrophen. Ganz leise und seicht plätschert das Leben dahin. Einfach und durchschnittlich. So war die letze Woche- und das ist ok.

Dankbar bin ich – für gesunde Kinder.

Für beste Freunde, die 150 Meter entfernt wohnen.

Für Cecilias plötzlichen Entdeckerdrang, dank dem ich ab und zu mal wieder fünf Minuten die Hände frei habe. Daran war die letzen Monate nicht zu denken. 🙌🏻🙌🏻🙌🏻

Für Treffen mit Freunden. Herzensmenschen.
Zoodates.

Eine überlebte Magenspiegelung.

Essen.

Waschmaschinen. Wunder der modernen Technik.

Dafür, das man jeden Tag wächst und lernt. Wir müssen nicht so bleiben, wie wir sind.

Oh, und so dankbar für den blauen Himmel und die wunderbare Wintersonne.

Alles ist irgendwie schöner, wenn die Sonne scheint.