… irgendwie haben mich die klassischen Adventskalender-Ideen dieses Jahr alle ein bisschen gelangweilt.

Nichts gegen Geschenke und Konsum-

ich bin ein riesiger Weihnachtsfan und freu mich schon seit Monaten auf die Tage mit der Familie, Bescherung und leckeres Essen.

Aber irgendwie wünsche ich mir eine andere Art von Advent.

Ruhe, Zeit und die Möglichkeit einander auf praktische Weise zu segnen und unterstützen.

Deshalb hab ich mir eine Adventskalender-Challenge überlegt und würde mich total freuen, den ein oder anderen zum Mitmachen motivieren zu können.

(Die Reihenfolge ist dabei egal, manche Aufgaben brauchen mehr Zeit. Ich häng mir die Liste auf und hake ab, was umgesetzt wurde. Wichtig: Das soll auf keinen Fall in Stress ausarten, sondern viel mehr den Fokus auf die Menschen um uns herum und die wesentlichen Dinge im Leben lenken.

Wenn man nur 5 oder 7 Challenges schafft, egal- Hauptsache man hat es versucht.)

Viel Spaß und eine schöne Vorweihnachtszeit 🎅🏻. P.s Wenn Ihr mitmacht, könnt ihr Eure Bilder und dem hashtag #nopantstodayadventschallenge posten 😉

  1. Packe deinem Partner/ Mitbewohner/ Kollegen eine richtig leckere Lunchbox. Keine 0815 Schnitten sondern etwas besonderes. Bei Pinterest findet ihr super Inspirationen. Macht ein Foto und postet es bei Instagram.
  2. Rufe Deine Oma/Opa/ Tante/ Eltern an und nimm dir Zeit für sie.
  3. Kaufe ein Weihnachtsgeschenk in einem kleinen, lokalen Shop.
  4. Bezahle den Kaffee für die Person hinter Dir in der Starbucks/ Bäckerei-Schlange.
  5. Sortiere Deinen Kleiderschrank aus und veranstalte eine Kleidertauschparty.
  6. Schicke jemanden eine nette Postkarte. Einfach so.
  7. Spende Dein Pfandguthaben. Zum Beispiel bei Lidl.
  8. Ermutige jemanden.
  9. Sei offen für die Menschen um dich herum. Versteck dich nicht hinter Deinen Kopfhörern und lauter Musik. Nimm Dir Zeit mit Deinen Nachbarn zu plaudern.
  10. Unterstütze (andere) Eltern und kümmere Dich ein paar Stunden um ihre Kids damit sie Weihnachtseinkäufe machen können, oder einfach mal wieder ins Kino gehen können.
  11. Räume auf – auch wenn vielleicht dein Mitbewohner/ Partner  im Putzplan dran ist.
  12. Schreib eine Liste für alles, wofür du 2017 dankbar bist- und häng sie auf.
  13. Mache jemandem ein ehrliches Kompliment.
  14. Lächle mehr, grüße die Menschen denen Du begegnest.
  15. Spende Bücher, die Du nicht mehr brauchst. https://www.buchspende.org/home.html
  16. Lade jemanden zum Essen ein.
  17. Versöhne Dich.
  18. Backe einen Kuchen und bring ihn mit ins Büro, zur Krabbelgruppe oder einem Spieleabend. (Oder wo Du sonst so hingehst.)
  19. Besuche jemanden der einsam ist. Z.B einen Senioren, der nicht mehr so einfach vor die Tür kommt.
  20. Schreibe einen Brief an Deine wichtigste Person. Schreib ihr, wie dankbar Du für sie bist.
  21. Such Dir eine Organisation aus, die Du 2018 unterstützen willst.
  22. Nimm Dir Zeit für Dich selbst. Mach etwas was Dir gut tut.
  23. Hinterlasse Notiz-Zettel mit positiven Botschaften an öffentlichen Orten.
  24. Überreiche Deinem Postboten oder DHL-Boten einen Schokoladenweihnachtsmann und bedanke Dich.

 

P.s: Letztes Jahr habe ich für die Großeltern übrigens Foto-Adventskalender gemacht:

 


Ziemlich simpel – 24 Fotos bei D* ausdrucken, in bunten Briefumschlägen verteilen, an einer Schnur aufhängen und fertig.

Wenig Arbeit und ein großer Effekt.